Warum du in Aktien investiert sein solltest

Lesezeit: 5 min
18. März 2023

„In Aktien investiert zu sein, ist gefährlich.“ Eine überholte Sichtweise, die heute immer noch von vielen vertreten wird. Warum die Deutschen immer noch Aktienmuffel sind und warum du vielleicht doch in Aktien investiert sein solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

[toc]

Täglich konsumierst du Produkte von Unternehmen, die an der Börse gelistet sind. Die innovativen Produkte oder Dienstleistungen dieser Unternehmen bereichern deinen Alltag. An der Börse sind Unternehmen vertreten, die wir alle kennen: SAP, Volkswagen, BMW, Amazon, Apple, Deutsche Post, Allianz und viele mehr. Trotzdem denken viele immer noch, dass Aktien Teufelswerkzeuge sind und dass man ein großes Risiko eingeht, wenn man in Aktien investiert.

Durch den alltäglichen Konsum von Produkten der Unternehmen, die an der Börse gelistet sind, unterstützen wir diese und lassen deren Börsenwert steigen. Warum also nur konsumieren und nicht an Unternehmenserfolgen beteiligt und in Aktien investiert sein?

Was sind Aktien?

Unternehmen verkaufen Aktienanteile an ihren Aktienunternehmen, um Eigenkapital zu erhöhen. Damit sind die Aktienbesitzer (Aktionäre) am Grundkapital beteiligt. Bist du Aktionär, gehört dir ein Stück des Unternehmens, wenn man so möchte.

Dabei bist du an den Maschinen, am Grund und Boden, am Kapital, den Gewinnen und Verlusten und natürlich auch an den Patenten des Unternehmens beteiligt.

Warum sind so wenige Deutsche in Aktien investiert?

Wenn es um Aktien geht, ist Deutschland ein Entwicklungsland. Hauptsächlich ist es wohl das fehlende Wissen, das die meisten Deutschen davon abhält, in Aktien zu investieren. Ihnen sind die Börsencrashs und der Absturz der Telekom Aktien im Gedächtnis geblieben. Die Telekom Aktie wurde wie wild gehyped. Viele Menschen haben damals erstmalig in Aktien investiert und ihr Geld verloren. Aktien werden daher heute immer noch mit schlechten Erfahrungen in Verbindung gebracht.

Außerdem ist der Aktienmarkt für seine Kursschwankungen bekannt. Das führt dazu, dass der Markt nicht richtig eingeschätzt werden kann. Bei vielen entsteht somit der Eindruck, dass es ein großes Risiko sei, in Aktien investiert zu sein. Weniger bekannt ist, dass das Verlustrisiko bei einem breit gestreuten, diversifizierten Portfolio und einem langen Anlagezeitraum gering ist. Nur wenige, die nicht in Aktien investiert sind, wissen um den Renditevorteil der langfristigen Aktienanlage.

Weiterhin besteht der Irrglaube, dass man sehr viel Geld benötigt und ein Finanzgenie sein muss, wenn man in Aktien investiert sein möchte. Den wenigsten ist bewusst, dass man auch mit kleineren Beträgen sinnvoll in Aktien investiert sein kann.

Der fehlende Antrieb ist auch ein häufiger Grund dafür, nicht in Aktien investiert zu sein. Viele sind zu faul, sich mit Aktien auseinander zu setzen und schieben es auf die lange Bank.

Obwohl vermehrt Aufklärungsarbeit geleistet wird, verändert sich die Zahl der Aktionäre kaum. Die Deutschen legen ihr Geld lieber immer noch „auf die hohe Kante“, anstatt es zu investieren.

Das Risiko, in Aktien investiert zu sein

Sparer und Verbraucher suchen derzeit nach Lösungen, denn selbst bei Banken lässt sich das Geld nicht einmal mehr einfach so „parken“. Banken haben bereits Strafzinsen, oder netter ausgedrückt, Verwahrentgelte, eingeführt und bitten ihre Kunden aktuell kräftig zur Kasse. Dabei gibt es sehr interessante Möglichkeiten, wie du auch heute noch gute Erträge erwirtschaften kannst, ohne dabei ein hohes Risiko einzugehen. Es geht darum, in Aktien investiert zu sein. Dabei sprechen wir allerdings nicht von Einzelwerten.

Aus meiner Sicht gibt es nur zwei wesentliche Risiken in Bezug auf Aktieninvestments:

  • Du gehst ein hohes Risiko ein, wenn du nur kurzfristig in Aktien investiert bist

  • und wenn du nicht breit gestreut in Aktien investiert bist.

Je breiter du streust, desto sicherer schläfst du. Beachte jedoch: In den DAX zu investieren, bedeutet allerdings nicht gleich eine breite Streuung. Auch, wenn das häufig behauptet wird. Du beschränkst dich dadurch auf Aktienunternehmen in Deutschland und diese machen gerade einmal etwa 2 Prozent der Weltbörsen aus.

Möchtest du sinnvoll und breit gestreut in Aktien investiert sein, solltest du auch in die restlichen 98 Prozent investieren. Davor fürchten sich viele, wenn sie sich in diesem Segment nicht auskennen. Aber ich kann dich beruhigen. Du musst dich nicht zwangsläufig damit auskennen. Du investierst in Aktienfonds.

Mit Aktienfonds weltweit breit gestreut in Aktien investiert

Mit einem kleinen Beitrag von nur 25 Euro im Monat kannst du bereits in Fonds und die darin enthaltenen Aktien investiert sein. Somit baust du eine relativ breite Streuung auf. Aber auch hier beachte bitte: Der MSCI World ist, meiner Meinung nach, ein Marketinginstrument und bietet keine ausreichend breite Streuung in die Weltmärkte.

Einzelwerte vs. Fonds

Investierst du in einen oder mehrere Fonds, hast du also den Vorteil der breiten Streuung (Verteilung deines Investments). Somit fällt es nicht ins Gewicht, wenn eines dieser vielen Unternehmen, an denen du beteiligt bist, insolvent geht. Auch, wenn eine ganze Branche an der Börse zusammenbricht, dürfte dich das kalt lassen. Wenn du dich allerdings nur auf Trends und bestimmte Bereiche fokussiert, investiert du nicht breit gestreut und hast kaum Sicherheiten. Du spekulierst bewusst auf einen Sektor und hoffst, das große Geschäft zu machen.

In Aktien investiert und Verluste verzeichnet?

Hast du in Aktienfonds oder Aktien investiert und Geld verloren? Reflektiere einmal, warum das passiert ist. Effektiv einen Verlust realisiert hast du erst, wenn du verkauft hast. In Aktien investiert zu sein, macht nur dann Sinn, wenn du Gelder investierst, auf die du wirklich lange Zeit verzichten kannst. Verlustgeschäfte am Aktienmarkt entstehen oft dann, wenn Anleger entweder geplant kurzfristig investieren und denken, sie können den Markt timen oder, wenn sie in Aktien investieren und das Geld kurz darauf doch benötigen.

Kursgewinne und Dividenden

Was sind Dividenden? Die Dividende ist nichts anderes, als eine Ausschüttung des Aktienunternehmens an seine Aktionäre. Dividenden sind mal höher und mal niedriger. In 2019 hat Adidas seinen Aktionären 1,16 Prozent Dividende ausgeschüttet. BASF 4,74 Prozent, BMW 4,77, Daimler 6,59 Prozent, die Deutsche Bank 1,59, die Deutsche Post 3,39 und die Deutsche Telekom 4,79 Prozent. Wenn du also in alle Aktien investiert bist, die im DAX 30 enthalten sind, hast du 2019 eine Dividende von durchschnittlich 2,91 Prozent erhalten. Wir sprechen hier nur von der Dividendenrendite. Hinzu kommen zusätzlich die Kursgewinne, wenn du in Aktien investiert bist.

Mit Planung und Strategie in Aktien investiert

In Aktien investiert zu sein hat also nichts mit Spekulationen an der Börse zu tun, wie häufig vermutet wird. Du musst dein Geld nicht weiter ertragslos auf Tagesgeldkonten, Giro- oder Festgeldkonten parken. Du kannst solide und sicher in Aktien investiert sein, wenn du gewisse Grundlagen beherrschst. Und ich meine damit nicht das Investieren in Einzelaktien oder in den DAX.

Die Deutschen fokussieren sich oft gern ausschließlich auf den deutschen Markt. Sie arbeiten hier, verfolgen die Politik und meinen, den heimischen Markt zu kennen. Damit entsteht ein gewisses Klumpenrisiko. In meiner Strategie ist Deutschland aktuell nur zu 1,5 bis maximal 2,5 Prozent vertreten und mit dieser Strategie fahren wir seit Jahren sehr gut. Meine Partnerinvestoren sind hellauf begeistert von der Entwicklung, die wir in letzten Jahren aufgebaut haben.


Wenn du weitere Infos dazu brauchst, wie du künftig sinnvoll und erfolgreich in Aktien investiert sein kannst, buche gern ein kostenloses Erstgespräch. Wir klären dann in 30 bis 45 Minuten, wie ich dich unterstützen kann und wo deine Herausforderungen liegen. Ich verspreche dir, du wirst am Ende des Gesprächs einen Nutzen für dich mitnehmen. Weiterhin hast du die Möglichkeit, meinen Online-Kurs zur finanziellen Grundausbildung zu besuchen. Dieser ist vollgepackt mit Kniffen, Tipps und Tricks von A bis Z zum Thema Investieren und Vermögensaufbau.

Im nächsten Jahr werde ich einen echten Game-Changer für dich bereitstellen. Damit werde ich einen entsprechenden Unterschied im Markt machen. Wenn du wissen möchtest, was genau passiert und wie du davon profitierst, folge mir auf Instagram, LinkedIn oder auf Facebook.

Vielen Dank für die Zeit, die du dir genommen hast. Wenn du Hörer:in meines Podcasts bist, freue ich mich über eine Rezension bei iTunes und über dein Teilen und Empfehlen meiner Kanäle. Teile meinen Podcast auch gern offline mit Familie, Freunden und Bekannten. Mein Ziel ist es, Menschen dazu zu bringen, sich mit ihren Finanzen und Vermögensanlagen zu beschäftigen, damit sie klügere Entscheidungen für die Zukunft treffen können. Bis zum nächsten Mal,

dein Sven Stopka

Noch keine Kommentare

Lass uns wissen was du denkst