Versicherung

Mogelpackung Garantiezins – Wie deine Lebens- und Rentenversicherung dein Vermögen vernichtet

Wir Deutschen liegen ganz weit vorn beim Thema Sparen, aber trotzdem besitzen wir so gut wie kein Vermögen, wenn wir Immobilien als Vermögen außen vor lassen. In diesem Beitrag geht es um die Lebens- und Rentenversicherung mit einem sogenannten Garantiezins. Diese gehört zu der beliebtesten Sparform der Deutschen, neben dem Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld und dem Bausparvertrag. Ich greife zwei Praxisfälle meiner Mandanten auf und erläutere, warum eine Lebens- und Rentenversicherung mit Garantiezins reine Geldvernichtung ist.

Was ist eine Lebens- oder Rentenversicherung?

Im Prinzip werden hier zwei Komponenten vereint. Es handelt sich um einen Sparvorgang, der mit einem Risiko gekoppelt wird. Oft ist es auch so, dass in einer Lebens- oder Rentenversicherung eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung eingeschlossen wird, eine Erwerbsunfähigkeitsrente oder andere Risiken.

Diese Kombination hat einen Nachteil: Den kapitalbildenden Teil kannst du später nicht vom Risikobeitrag trennen. Das heißt, diese beiden Verträge sind auf Lebzeiten miteinander verbunden. Sollte es mal zu finanziellen Engpässen bei dir kommen, musst du diesen Vertrag in voller Höhe weiter entrichten. Ansonsten musst du die Summe reduzieren, was dazu führt, dass sich entsprechend deine Absicherung reduziert, in etwa für die Berufsunfähigkeitsrente.

Oft ist auch ein Todesfallschutz mit abgedeckt. Dieser Todesfallschutz ist aber von der Höhe her viel zu gering. Mal angenommen, du als Hauptverdiener verstirbst und musst ein Kind bis zum 18. Lebensjahr versorgen. Sagen wir, das Kind ist derzeit 8 Jahre alt. Das heißt, es bleiben 10 Jahre, sprich 120 Monate, mal beispielsweise 2.000 €. Wir sprechen hier schon über 240.000 € Todesfallsumme.

Prüfe mal deine Unterlagen, wie hoch der Todesfallschutz tatsächlich ist. Er deckt oft nicht mal den tatsächlichen Bedarf. Abhilfe kann hier eine Risikolebensversicherung schaffen. Doch eine Risikolebensversicherung wird häufig auch viel zu gering abgeschlossen. Häufig sehe ich Summen von 50 bis 100.000 €. Das reicht bei Weitem nicht aus.

  • Wichtig hier: Achte immer darauf, dass die Todesfallsumme hoch genug ist, um Partnerin oder Partner und Kind oder Kinder zu versorgen.

  • Daher ist meine Empfehlung immer: Trenne diese Vorgänge voneinander. Damit kannst du deutlich flexibler agieren. Du kannst Anpassungen auf deine Lebenssituation vornehmen.

Entwicklung des Garantiezinses

Die Lebens- und Rentenversicherungen meiner Mandanten wurden wegen des ehemals hohen Garantiezinses von bis zu 4 % abgeschlossen. Hier ein kurzer Überblick, wie die Entwicklung des Garantiezinses in den letzten Jahren verlaufen ist.

  • 1994 bis 2000: 4 %

  • 2001 bis 2003: 3,25 %

  • 2004 bis 2006: 2,75 %

  • 2007 bis 2011: 2,25 %

  • 2012 bis 2014: 1,75 %

  • 2015 bis 2016: 1,25 %

  • und seit 2017 liegt der Garantiezins bei sage und schreibe 0,9 %.

Aktuell wird darüber diskutiert, dass dieser Garantiezins noch weiter reduziert werden soll. Wenn du mir schon etwas länger folgst, dann hast du sicher mal was zum Thema Inflation von mir gehört. Die Inflation liegt statistisch bei 2 %. Wenn du auf eine Lebens- oder Rentenversicherung aktuell 0,9 % garantierte Verzinsung erhältst, müsste dir jetzt schon klar sein, dass du ein garantiertes Verlustgeschäft machen wirst.

In den letzten Jahrzehnten wurden Lebens- und Rentenversicherungen wie geschnitten Brot verkauft. Ein entscheidender Grund war häufig das Thema Garantiezins.

Vorsicht - Mogelpackung Garantiezins

Doch dieser Garantiezins ist eine Mogelpackung. Nehmen wir an, du würdest 100 € monatlich in einen solchen Vertrag einzahlen. Du gehst davon aus, dass auch deine 100 € mit diesem Garantiezins verzinst werden. Dem ist leider nicht so. Es gehen erst noch einige Kosten ab, in etwa Abschlusskosten und die Kosten für die Dynamik jedes Jahr. Ebenso Verwaltungskosten, Kosten für die Kapitalanlage, die Risikokosten und gegebenenfalls ein Ratenzahlungszuschlag. Was dann übrig bleibt von deinen 100 €, das wird mit dem Garantiezins von aktuell 0,9 % verzinst. Bei kleineren Verträgen mit 25 bis 50 € im Monat schlagen diese Kosten immens zu Buche.

Das bedeutet also, du bekommst den Garantiezins nur auf den sogenannten nettorisierten Beitrag. Wenn du einen solchen Vertrag hast, schaue mal in deine Unterlagen, ob du dazu etwas findest. Wenn nicht, frage bei deinem Versicherer an, wie hoch der effektive Sparbeitrag zu deinem Vertrag ist.

Die Lebens- oder Rentenversicherung ist legaler Betrug

Im Jahre 1983 wurde beim Landgericht Hamburg geurteilt, dass eine Lebens- oder Rentenversicherung *legaler Betrug (AZ: 74 047 / 83, LG Hamburg)* ist. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Im Jahre 2004 wurde das [Alterseinkünftegesetz***](https://de.wikipedia.org/wiki/Alterseink%C3%BCnftegesetz) eingeführt. Seitdem gibt es die Riester-Rente, Rürup-Rente und betriebliche Altersvorsorge.

Diese Neuordnung der Altersvorsorge wurde dann aufgepimpt mit Zulagen und Steuervorteilen. Hier wird ein schlechtes Produkt mit Steuervorteilen und Zulagen auf Kosten der Allgemeinheit subventioniert. Woher kommen die Steuervorteile und Zulagen? Natürlich von den Steuerzahlern. Der Staat macht das nicht uneigennützig, denn er weiß ganz genau, dass diese Zulagen und Förderungen über die entsprechende Besteuerung später x-fach zurückgeholt werden.

Aus der klassischen Lebensversicherung wurde dann die erste fondsgebundene Lebensversicherung mit einem Fonds, den du auswählen konntest. Dann ging es hin zu den sogenannten Hybridprodukten, über Garantiefonds-Policen, Index-Policen, et cetera. Du siehst, der Kreativität der Anbieter sind hier keine Grenzen gesetzt.

Und wer versteht diese ganzen Produkte, die dort angeboten werden? Wie funktioniert eine Index-Police? Wie genau funktioniert ein Zwei-Topf- oder Drei-Topf-Hybrid? Diese Produkte sind kaum verständlich, sodass sogar die Vertreter und Makler diese Produkte kaum erklären können.

3 Gründe, warum solche Garantiezins-Produkte heute immer noch gekauft werden

Das erste Produkt gab es im Jahre 1827, ehemals von der Gothaer Lebensversicherungsbank. Heute gibt es rund 90 Millionen Policen mit einem Volumen von rund 1,8 Billionen €, allein in solchen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen.

Das gesamte Sparvolumen der Deutschen beträgt 3,5 Billionen. Du siehst also, dass rund 50 % unseres gesamten Sparvermögens in Lebens- und Rentenversicherung liegen. Und das ist sicherlich ein Grund dafür, warum wir Deutschen allgemein kein großes Vermögen besitzen.

Der ein oder andere mag nun sagen, es kommen ja noch Überschüsse hinzu. Das stimmt. Aber die Entwicklung ist eher fallend und auch die Gesamtverzinsung ist nicht sehr beeindruckend. Wenn du bereit bist, ein „moderates Risiko“ einzugehen, kannst du einen deutlich höheren Ablaufwert erreichen, als in einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung.

Warum investieren die Deutschen immer noch in solche Produkte?

  • Es ist davon auszugehen, dass die Ursache darin liegt, dass wir nicht lernen, wie wir vernünftig investieren. In der Schule wird kein Wissen zu Finanzen und Geld vermittelt. Es gehen jedes Jahr zehntausende von Schülern von der Schule ab, die nicht einmal über Grundlagenwissen zum Thema Finanzen verfügen und somit leichte Beute für jegliche Vertreter, Banken und sonstige Vertriebsorganisationen sind. Würde man in der Schule Finanzwissen vermitteln, würden viel weniger Menschen an solche Mogelpackungen wie Garantiezins-Produkte glauben.

  • Ein weiterer Grund ist, dass die Deutschen Aktienmuffel sind. Der durchschnittliche Deutsche ist nicht bereit, in Aktien zu investieren. 12 % der Bevölkerung spielt jede Woche Lotto, aber nur 8 bis 9 % sind in Aktien investiert. Das heißt, die Chance, einer von 140 Millionen zu sein, ist für viele sicherer, als in Aktien zu investieren.

  • Die Deutschen sind Gewohnheitstiere. Wenn der Kumpel, der Nachbar oder die Eltern ein Produkt, wie die Lebens- oder Rentenversicherung haben oder einen Bausparvertrag, dann kann es ja nicht verkehrt sein. Wir folgen der Herde. Das, was alle machen, dürfte richtig sein.

Praxisbeispiel Geldvernichtung statt Garantiezins

Kommen wir zu den Praxisbeispielen, an denen ich veranschaulichen möchte, warum eine Lebens- oder Rentenversicherung mit Garantiezins absolute Geldvernichtung ist.

Das sind leider keine Einzelfälle, sondern Arbeitsalltag bei Vertragsuntersuchungen. Unser erster Beispielvertrag läuft grob seit 17 Jahren. Bisher wurden eingezahlt 37.300 €. Ein garantiertes Guthaben von 30.500 € liegt aktuell im Vertrag. Hinzu kommt ein Fondsguthaben von 5.500 €. Wir haben also ein Vertragsguthaben von rund 36.000 € bei 37.300 € Einzahlung. Die Fonds, die dort hinterlegt sind, zeigen eine deutliche Wertentwicklung, die aber beim Kunden nicht angekommen ist. Woran das wohl liegen mag.

Der zweite Beispielvertrag läuft seit 15 Jahren und es wurden bisher eingezahlt 10.100 €. Dieser Vertrag hat ein Guthaben von aktuell 8.400 €. Der Wert entspricht also nicht einmal der Höhe an eingezahlten Beiträgen.

Solche und ähnliche Verträge sehe ich leider täglich. Sie werden abgeschlossen, jedes Jahr kommt der Kontoauszug oder die Wertmitteilung. Es wird ordnungsgemäß abgeheftet und gut ist. Bitte werde wach, kümmere dich um deine Verträge und deine Finanzen. Natürlich kannst du dir von außen einen Impuls holen, wie beispielsweise von Beratern wie mir. Aber du solltest deine Verträge zunächst selbst in die Hand nehmen und prüfen, ob sich das Produkt lohnt.

Tipps zur Vertragsprüfung

Falls du eine fondsgebundene Renten- oder Lebensversicherung hast, schaue dir deine Fonds mal genau an, beispielsweise auf fondsweb.com und prüfe, wie die sich diese Fonds entwickelt haben, ohne einen Versicherungsvertrag.

Grundsätzliche Fragen sind:

  • Passt dieser Vertrag überhaupt noch in deine Planung?

  • Ist er rentabel oder eine reine Geldvernichtungsmaschine?

  • Und ganz wichtig, falls du das Ganze mal zum Zweck einer entsprechenden Absicherung gemacht hast: Erfüllt der Vertrag überhaupt noch seinen Zweck?

Insbesondere, wenn du dort eine Berufsunfähigkeitsversicherung eingeschlossen hast. Ist der Vertrag mal angepasst worden? Hast du die Nachversicherungsoption mal in Anspruch genommen? Bei Heirat, Geburt, Adoption eines Kindes, Hausbau oder beim Beginn der beruflichen Selbstständigkeit gibt es die Option, Verträge zu erhöhen. Aber diese Optionen werden häufig nicht genutzt, weil die Kunden einfach nicht vernünftig betreut werden. Mit der Geburt eines Kindes kann man, in der Regel, innerhalb einer Frist von sechs Monaten die Berufsunfähigkeitsrente erhöhen, und zwar ohne Gesundheitsprüfung.

Enteignung statt Garantiezins

Wenn du eine solche Lebens- oder Rentenversicherungen noch besitzt, mache dir bitte Gedanken zu zwei wichtigen Paragrafen:

In Paragraf 125 VAG, alte Fassung, abgekürzt A.F., kannst du lesen, dass die Aufsichtsbehörde deine garantierten Vertragsleistungen um maximal 5 Prozentpunkte herabsetzen kann, sofern ein Versicherer in Schieflage gerät. So weit, so gut, könnte man denken. Diesen Paragrafen gibt es allerdings nicht mehr. Er ist verschoben worden in den Paragrafen 314 VAG. Dieser besagt, dass die Kürzung unlimitiert erfolgen kann und dass du die alten Beiträge weiter entrichten darfst.

Fakt ist, wir wissen seit einiger Zeit, dass viele Versicherer in 15 Jahren große Probleme haben werden. Die letzte Meldung war, dass von den 90 Versicherern, 15 unter massiver Aufsicht stehen, weil sie in 15 Jahren Probleme haben werden, die Kundenversprechen zu bedienen. Das bedeutet, ein Sechstel der heutigen Anbieter weiß jetzt schon, dass sie in 15 Jahren finanzielle Schwierigkeiten haben werden, sofern die Niedrigzinsphase in Europa weiter anhält. Das ist für mich ein Alarmzeichen. Wenn es der Branche doch so gut gehen würde, warum ist dieser Passus im VAG dann geändert worden? Ich habe bis heute keine nachvollziehbare und plausible Erklärung dafür bekommen.

Vielen Dank für die Zeit, die du dir genommen hast. Wenn du Hörer:in meines Podcasts bist, freue ich mich über eine Rezension bei iTunes und über dein Teilen und Empfehlen meiner Kanäle. Du bist herzlich willkommen in meiner geschlossenen Facebook-Gruppe „Vermögensaufbau abseits der Masse“, wo wir uns näher zum Thema austauschen können und mehr zu mir findest du auch auf Instagram. Nur wer sich mit dem Thema Finanzen auseinandersetzt, kann in Zukunft weisere Entscheidungen treffen und seinen Vermögensaufbau vorantreiben. Dabei möchte ich helfen. Wir müssen unabhängiger von Versicherern und Banken werden. Ich hoffe dabei auf deine Unterstützung, denn nur so kommen wir dem Ziel näher. Ich bedanke mich und hoffe, der Beitrag hat dir weitergeholfen. Bis zum nächsten Mal,

dein Sven Stopka.

author-avatar

Über Sven Stopka

Sven Stopka ist Geschäftsführer von TUENDUM und berät dich als Honorar-Finanzanlagenberater zu 100 % unabhängig. Die Beratung ist individuell auf Dich und Deine Situation maßgeschneidert und wird nicht durch Provisionszahlungen der Finanzprodukt-Anbieter finanziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.