Finanzoptimierung: Überdenken des Tagesgeldkontos als Alternative zum Girokonto

Lesezeit: 5 min
23. Mai 2024

Wenn es um die Optimierung deiner Finanzen geht, könntest du dich fragen: Stellt ein Tagesgeldkonto eine echte Alternative zum Girokonto dar? In diesem Beitrag beleuchte ich die Aspekte, die Anleger häufig übersehen und halte am Ende einen wertvollen Tipp für dich bereit. Schaust du lieber das YouTube Video zum Beitrag, geht es hier entlang.


Die Entscheidung für Finanzoptimierung treffen

Ein Unternehmer, seit 27 Jahren erfolgreich am Markt, teilte mir seine Situation mit. Trotz beeindruckender Geschäftserfolge und stetig hohen Guthaben auf seinen Konten, sowohl geschäftlich als auch privat, fühlte er sich von seiner Bank im Stich gelassen. Die Nullzinspolitik seiner Hausbank stand im krassen Gegensatz zu den verlockenden Angeboten im Internet, die bis zu drei Prozent Zinsen versprachen. Dies brachte ihn dazu, über einen Bankwechsel nachzudenken.


Versteckte Fallstricke bei Tagesgeldkonten

Bei der Durchsicht der Internetangebote stellten wir schnell fest, dass diese ausschließlich für Privatkunden konzipiert waren, was Geschäftskonten von vornherein ausschloss. Zudem waren die attraktiven Zinsangebote oft nur temporär und unterlagen starken Schwankungen. Ein wichtiger Hinweis für jeden, der seine Finanzen optimieren möchte: Das Kleingedruckte sollte niemals ignoriert werden.

Ein wesentlicher Aspekt der Finanzoptimierung ist das Bewusstsein, dass Tagesgeldkonten nicht vor Marktschwankungen geschützt sind. Die fehlende Zinssicherheit und die Möglichkeit von Strafgebühren bei Überschreitung bestimmter Guthabenhöhen in der Vergangenheit zeigen deutlich, dass Tagesgeldkonten nicht immer die beste Option für langfristige Finanzplanung darstellen.

Durch die Auseinandersetzung mit diesen Punkten wird klar, dass die Wahl des richtigen Kontotyps eine wichtige Rolle bei der Finanzoptimierung spielt. Tagesgeldkonten können unter bestimmten Umständen eine sinnvolle Ergänzung sein, doch ist es entscheidend, alle Faktoren zu berücksichtigen, um die beste Entscheidung für die persönliche Finanzstrategie zu treffen.


Das Wiederanlagerisiko verstehen: Tagesgeld und Festgeld im Fokus

Ein entscheidender Punkt in der Finanzoptimierung ist das sogenannte Wiederanlagerisiko. Aber was bedeutet das genau?

Bleiben wir zunächst beim Tagesgeldkonto. Angenommen, du erhältst bei Anbieter X eine Verzinsung von drei Prozent. Sollte der Zinssatz auf 2,3 Prozent fallen und du bei Anbieter B ein Angebot von 2,5 Prozent finden, könntest du geneigt sein, den Anbieter zu wechseln. Dieses Phänomen wird oft als Banken-Hopping bezeichnet. Doch letztendlich erreicht das Zinsniveau des letzten Anbieters wieder den allgemeinen Marktdurchschnitt, und aus wirtschaftlichen Gründen wird dir keine Bank dauerhaft überdurchschnittliche Zinsen gewähren. Oft dienen solche Köderangebote dazu, dir weitere Produkte anzubieten, um die anfänglichen Vorteile auszugleichen. Auch Neo-Broker locken mit kostenlosen Girokonten, um dich später mit anderen Angeboten zum Vollkunden zu machen. Es ist wichtig, die Absichten des Anbieters zu hinterfragen und zu entscheiden, ob du dich darauf einlassen möchtest.


Festgeld: Eine zweischneidige Angelegenheit

Festgeldkonten bergen ihre eigenen Tücken. Angenommen, du legst dein Geld für drei Jahre zu einem Zinssatz von drei Prozent an. Sollten die Zinsen in der Zwischenzeit auf bis zu fünf Prozent steigen, erleidest du einen wirtschaftlichen Nachteil, da eine vorzeitige Kündigung des Festgeldkontos normalerweise nicht möglich ist. Du würdest also im Vergleich weniger Zinsen erhalten, als du hättest erzielen können. Umgekehrt, falls der allgemeine Zinssatz auf ein Prozent fällt, scheint der Abschluss des Festgeldkontos zu drei Prozent im Nachhinein vorteilhaft. Doch nach Ablauf der Laufzeit stehst du erneut vor dem Risiko, dass du zu den dann aktuellen, möglicherweise niedrigeren Zinsen wiederanlegen musst.

Diese Beispiele unterstreichen die Komplexität der Finanzoptimierung und die Bedeutung eines tiefgehenden Verständnisses der verschiedenen Anlageoptionen, um informierte Entscheidungen treffen zu können.


Bonus-Tipp zur Finanzoptimierung: Der Kapitalmarkt als spannende Alternative

Jetzt zum spannenden Teil: den Bonus-Tipp. Die Investition in den Kapitalmarkt kann eine vielversprechende Möglichkeit zur Finanzoptimierung darstellen. Dabei gilt jedoch eine goldene Regel: Niemals solltest du das gesamte für dich notwendige Kapital ausschließlich in Aktien investieren.

Es gibt jedoch zwei interessante Anlageformen, die du in Betracht ziehen solltest:

  • A: Anleihenfonds

Anleihenfonds bieten die Möglichkeit, auch über kürzere Zeiträume attraktive Zinssätze zu erzielen. Sie stellen eine solide Option für Anleger dar, die nach einer gewissen Sicherheit bei gleichzeitig guten Renditechancen suchen.

  • B: Mischfonds

Mischfonds kombinieren festverzinsliche Wertpapiere mit Aktien, wodurch ein ausgewogenes Risiko-Rendite-Verhältnis entsteht. Für jeden Anlegertyp gibt es passende Modelle, die sowohl Sicherheit als auch Wachstumspotenzial bieten.

Basierend auf realen Erfahrungen liegen die Jahresrenditen meiner Kunden, nach Abzug aller Kosten, aktuell zwischen 3,5 und 4,8 Prozent. Diese Renditen übertreffen deutlich diejenigen, die mit Tages- oder Festgeldkonten erzielt werden können. Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die Position als Eigentümer und nicht als Gläubiger. Im Gegensatz zu einer Forderung gegenüber der Bank, investierst du in Sondervermögen. Das bedeutet, dass dein Geld in physischen oder digitalen Werten angelegt ist, über die du tatsächlich eine Eigentümerschaft besitzt.

Diese Unterscheidung zwischen Eigentümer sein und Gläubiger sein ist fundamental und ein Aspekt, den ich in vorherigen Videos und Podcastfolgen bereits thematisiert habe. Meine Präferenz ist klar: Ich bin lieber Eigentümer als Gläubiger. Dieser Ansatz stärkt die Finanzoptimierung durch ein diversifiziertes und wohlüberlegtes Investmentportfolio.


Wesentliche Unterschiede zwischen Giro- und Tagesgeldkonten

Beim Thema Finanzoptimierung gab ich dem Unternehmer noch einen wichtigen Hinweis mit auf den Weg, den er bisher übersehen hatte: Girokonten und Tagesgeldkonten erfüllen grundlegend verschiedene Funktionen.

  • Ein Girokonto ermöglicht dir die aktive Teilnahme am Zahlungsverkehr. Wenn ich dir beispielsweise 100 Euro auf dein Girokonto überweise, kannst du diese direkt für deine täglichen Finanzgeschäfte verwenden, wie die Bezahlung einer Handwerkerrechnung oder die Begleichung einer Lastschrift deines Energieversorgers.

  • Übertragen wir dieses Szenario auf ein Tagesgeldkonto: Zwar können Dritte Geld darauf überweisen, aber du kannst nicht direkt an Dritte überweisen oder Lastschriften zulassen, außer zurück auf dein eigenes Girokonto, dein Referenzkonto. Dies schränkt die Flexibilität des Tagesgeldkontos erheblich ein und zeigt, dass es primär als eine Art Parkposition für deine Finanzen dient, nicht aber den aktiven Zahlungsverkehr unterstützt.


Ein Fazit zur Finanzoptimierung

Daraus folgt, dass ein Tagesgeldkonto keine echte Alternative zum Girokonto darstellt, sondern eher eine Ergänzung – ein Goodie für bestimmte Sparziele, jedoch kein Ersatz für die Alltagsfunktionalität eines Girokontos. Ähnlich verhält es sich mit Depots und den dazugehörigen Abwicklungskonten: Sie dienen spezifischen Zwecken, ersetzen aber kein Girokonto.

Zum Abschluss hoffe ich, dass dieser Einblick hilfreich war, um die Unterschiede zwischen Tagesgeld und Girokonten besser zu verstehen. Für alle, die tiefer in die Thematik der Finanzoptimierung, insbesondere zu Anleihenfonds und Mischfonds, eintauchen möchten: Buche gern dein honorarfreies Erstgespräch oder werde Mitglied meiner neuen, kostenlosen Finanz- & Investment-Community. Dort erhältst du viele weitere Tipps rund um die Themen Geld, Finanzen und Investment und kannst mit anderen Mitgliedern, und natürlich auch mir, in den direkten Austausch gehen. Wir tauschen uns offen, in einem geschützten Rahmen, aus. Du kannst viel für dich mitnehmen und auch aktiv einbringen. Du lernst aus den Fragen und Antworten der anderen. Wir sind dort auf Augenhöhe unterwegs und ich möchte dich so dazu befähigen, bessere Investitionsentscheidungen zu treffen.

  • Falls ein Erstgespräch nicht das Richtige für dich ist, dann sind es vielleicht meine 5 Finanztipps, die du dir kostenlos herunterladen kannst. Fünf Tage lang erhältst du täglich einen Tipp mit Impulsen, den du sofort umsetzen kannst.

  • Für viele weitere Impulse folge mir gerne auf Instagram, LinkedIn, Facebook oder Youtube oder komme in meine Telegramgruppe. Auf allen Kanälen erhältst du weitere Informationen und Kniffe rund um die Themen Geldanlage, langfristig erfolgreicher Vermögensaufbau, Aktienfonds und Finanzen allgemein.

Vielen Dank für die Zeit, die du dir genommen hast. Wenn du Hörer meines Podcasts bist, freue ich mich über eine Rezension bei iTunes und über dein Teilen und Empfehlen meiner Kanäle. Teile meinen Podcast auch gern offline mit Familie, Freunden und Bekannten. Mein Ziel ist es, Menschen dazu zu bringen, sich mit ihren Finanzen und Vermögensanlagen zu beschäftigen, damit sie klügere Entscheidungen für die Zukunft treffen können. Dabei benötige ich deine Hilfe. Bleibe klug, planbar und vor allem renditestark investiert. Bis zum nächsten Mal,

dein Sven Stopka

Noch keine Kommentare

Lass uns wissen was du denkst